Eindecken

 

Wer die Wahl hat, hat die Qual....

 

Anders kann man es kaum sagen bei der riesigen Deckenauswahl die es gibt. Alle mögliche Variation in Qualität, Aussehen, Funktion und Preis gibt es auf dem Markt.

 

Oft werde ich nach der richtigen Decke gefragt - doch das ist wirklich ein schwieriges Thema.

 

Was für eine Decke brauche ich für mein Pferd, wenn es geschoren ist?

 

- Abschwitzdecke

Eine Abschwitzdecke braucht man auf alle Fälle! Das Pferd wird auch trotz einer Schur     leicht schwitzen und sollte nach dem Reiten mit einer Abschwitzdecke abgedeckt werden. Auch zum Warmreiten an kalten Tagen ist es oft sinnvoll das Pferd mit Decke ein paar Runden Schritt zu reiten. Auch z. B. beim Hängerfahren kann eine Abschwitzdecke das Pferd vor einem Zug schützen.

 

- Stalldecke

Eine Stalldecke wird benötigt wenn das Pferd im Stall ohne Paddock steht. Diese Decken sind nicht Wasserdicht. Es gibt bei Stalldecken die verschiedensten Fülldicken, von 50 gramm bis über 500 gramm. Dabei ist zu beachten, wie schnell mein Pferd friert bzw, wie kalt es in einem Stall wird. Für den Übergang ist eine leichtere Decke (bis 100 gramm) zu wählen und für die richtig kalten Tage eine Winterdecke (über 100 gramm).

 

- Regendecke

Die Regendecke, ich glaub das ist die schwierigste Aufgabe unter den Decken die richtige zu finden. Hat das Pferd ein Paddock an der Box oder steht viel auf der Koppel bei Wind und Wetter - muss die Decke einiges Aushalten. Reisfestigkeit und Wasserdichte ist dabei ein großer Aspekt.

 

Ebenso gibt es auch hier wieder verschiedene Dicken der Decken von 0 gramm bis über 500 gramm.

 

Im Handel gibt es auch viele Funktionsdecken die z.B. Wasserdicht und gleichzeitig eine Abschwitzdeckenfunktion haben diese sind zwar echt super aber auch eine Preissache. 

 

 

Mein empfehlung zum Thema Decken:

 

Man benötigt eine Abschwitzdecke evtl eine zweite zum wechseln falls man keine Möglichkeit hat die Decke ordentlich trockenen zu lassen.

 

Zu empfehlen ist wenn das Pferd viel draußen steht zwei Regendecken/Weidedecken, eine für den Übergang und warme Tage mit maximal 100 gramm und eine warme ab 150 gramm. Diese Decken können natürlich auch im Stall getragen werden. 

 

Für Pferde die hauptsächlich im Winter aufgestallt sind benötigt man wie auch schon bei den Regendecke zwei Stück eine für den Übergang und eine für die Kalten Tage.

 

 

Noch kurz zu den Irrtümer mit der Denier-Angabe bei den den Decken, je mehr Denier bedeutet nicht, dass die Decke um so dichter und reisferster ist. Denier ist die Angabe Verhältnis von Gewicht zur Länge eines Fadens. 1000 Denier bedeutet, dass der Faden 1000 Gramm bei einer Länge von 9000 Metern wiegt.

 

Beim Kauf einer Decke ist also wichtig Denier und Material in Verbindung.

 

Viele Decken findet Ihr unter www.pferdedecken-shop.de